Private Rentenversicherung beleihen

Wie wir bereits vorgestellt haben, kann man seine Lebensversicherung beleihen, um somit der Bank bei einer Kreditanfrage eine Sicherheit zu bieten. In der Regel wird dieser Prozess angestoßen, wenn der Selbstständige oder Freiberufler durch eine negative Schufa keinen kurzfristigen Kredit erhält und trotzdem auf schnelle Liquidität angewiesen ist. Die sogenannte Rentenpolice kann wie auch die Lebensversicherung beliehen werden und wird vor einer Kündigung derer grundsätzlich vorgezogen. Diese Beleihung wird wie auch bei der Lebensversicherung „Policendarlehen“ genannt.

Bei einer Privaten Rentenversicherung wird regelmäßig eine nach Ablauf des Sparvorgangs vereinbarte Rente ausbezahlt. Im allgemeinen beleihbar sind im Zuge der Policendarlehen solche Rentenpolicen, bei denen neben einer Rentenzahlung auch eine Auszahlung des Kapitals möglich ist. Das ist jedoch bei den meisten privaten Rentenversicherungen so und kann in den meisten Fällen auch während der Vertragslaufzeit noch angepasst werden.

Wichtig für die Beleihung ist auch hier wie bei der Lebensversicherung der ausgewiesene Rückkaufwert – das verhält sich natürlich bei jeder privaten Rentenversicherung zum Zeitpunkt der Beleihung anders. Damit die Rentenversicherung von der Bank beliehen werden kann, ist wichtig, dass für die Rentenpolice noch nicht eine unwiderrufliche

Rentenzahlung vereinbart ist, also bis zum Ablauf ein sogenanntes Kapitalwahlrecht besteht. Ebenso möglich ist auch die Beleihung beitragsfreier Rentenpolicen. Soll die Tilgung eines Policendarlehen von der Ablaufleistung erfolgen, muss auch zum Ablauf das Kapitalwahlrecht ausgeübt worden sein. Bei einer laufenden Rentenzahlung kann keine Tilgung mehr erfolgen, ebenso wie eine bereits laufende Rentenzahlung nicht mehr beliehen werden kann. Am besten sprechen Sie mit ihrem Bankier oder ihrem Ansprechpartner bei der Versicherung über ihr Vorhaben der Beleihung.